Besuch aus Ashkelon zur Feier von 25 Jahre Städtepartnerschaft

Anlässlich des 25. Jahrestags der Städtepartnerschaft mit Ashkelon weilte eine vierköpfige Delegation aus der israelischen Küstenstadt vom 5. bis 9. September in Berlin-Pankow, u. a. der stellv. Bürgermeister Doron Nakshari und Shimon Levy von der Stadtverwaltung.

Nach ihrer Ankunft wurden sie von Bezirksbürgermeister Sören Benn begrüßt und machten gemeinsam mit Vertreter*innen des Bezirksamts und des Freundeskreises einen Kiezspaziergang durch Prenzlauer Berg: Besuch des Kooperationspartners Kolle8 (Sportjugend Prenzlauer Berg) für „Pankow meets Ashkelon“, Synagoge Rykestraße, Kollwitzplatz und Kulturbrauerei. Abends gab es bei einem koscheren Menu im Hotel Myer’s einen Austausch mit dem Freundeskreis und am nächsten Morgen besuchten sie das soziale Projekt „Kulturmarkthalle“.

Anschließend gab es am Nachmittag des 6. September den Festakt im Rathaus Pankow zum 25-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaften mit Ashkelon und Kolobrzeg. Eingang betonte Sören Benn die Bedeutung der Partnerschaften und verdeutlichte seinen Wunsch der weiteren Vertiefung der Freundschaft und Zusammenarbeit. Danach sprachen u. a. Doron Nakshari für die Partnerstadt Ashkelon, der Weißenseer Künstler Micha Koch über den Kulturaustausch mit Ashkelon und Peter Wißmann von Kolle8 über den geplanten Sportaustausch mit Jugendlichen beider Städte. Für musikalische Stimmung sorgte der Goferberg Chor mit jiddischen und hebräischen Liedern.

Ines Koenen eröffnete zum Abschluss die vom Freundeskreis konzipierte und erstellte Wanderausstellung zu den einzelnen Stationen der langjährigen Partnerschaft mit Ashkelon. Neben Informationen über die Partnerstadt wird über die zahlreichen Begegnungen und Besuchsreisen zwischen Pankow und Ashkelon berichtet.

Am 7. September begann das traditionelle Fest an der Panke in Pankow und in seiner Eröffnungsrede stellte Sören Benn auch die Gäste aus Ashkelon und Kolobrzeg vor und warb für ein Engagement in den Freundeskreisen der beiden Partnerschaften bzw. den Besuch der beiden Küstenstädte. Nach einer Begrüßung der Festbesucher*innen durch die beiden Vertreter aus Ashkelon und Kolobrzeg besuchte die israelische Delegation noch die Kunstmeile und den dortigen Infostand des Freundeskreises. Eine gute Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und gemeinsame Ideen zu entwickeln.

Am 8. September, dem letzten Tag des Besuchs, gab es morgens eine gemeinsame Bootsfahrt durch die historische Mitte und das Regierungsviertel Berlins mit beiden Delegationen und Vertreter*innen des Bezirksamts, der BVV und des Freundeskreises. Anschließend hatte der Freundeskreis auf Wunsch der israelischen Besucher*innen eine hebräischsprachige Stadtführung zu Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus, Holocaust Mahnmal und Reichstagsgebäude organisiert und besuchte mit ihnen gemeinsam die Neue Synagoge – Centrum Judaicum. Zum Abschluss trafen wir uns mit ihnen und dem Bürgermeister wieder in Pankow, um die weitere Zusammenarbeit und erste konkrete Projekte für die Zukunft zu besprechen.

Es waren erlebnisreiche Tage mit berührenden Momenten, interessanten Gesprächen und vielen Anregungen für den weiteren Ausbau der Kontakte und Partnerschaft – wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch!

Flyer zur Wanderausstellung „25 Jahre Städtepartnerschaft Pankow – Ashkelon“

Rede von Ines Koenen zum Festakt und der Ausstellungseröffnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.